Swiss Beef

Vereinigung der Schweizer Qualitäts-Rindfleischproduzenten. Wir stehen für eine qualitativ hochstehende, ökologische und rationelle Rindfleischproduktion auf möglichst betriebseigener Futtergrundlage

Swiss Beef setzt sich für Ihre Interessen ein

Die Vereinigung Swiss Beef setzt sich im Interesse der Rindermäster für optimale Rahmenbedingungen für die Produktion und am Markt ein. Als kompetenter Ansprechpartner für Politik, Handel, Verarbeiter sowie Forschung und Ausbildung werden die Interessen der Mitglieder vertreten. 

Die Mäster von Swiss Beef decken ein breites Spektrum der Rindermast ab. Neben der Munimast auf Stufe QM-Schweizer Fleisch und diversen Label, werden auch Rinder und Ochsen sowohl auf Stufe QM als auch in den aktuellen Labels gemästet. Die Mitglieder von Swiss Beef haben auf den Betrieben schätzungsweise 60‘000 Mastplätze.

Drei Sektionen, ein Ziel

Swiss Beef CH hat 3 Sektionen. Swiss Beef Region Ost (180), Swiss Beef Mittelland (260) und Swiss Beef Romandie (80). Diese 3 Sektionen haben total 520 stimmberechtigte Aktivmitglieder.

Unsere Grundsätze

  • Vertretung der Interessen der Rindermäster gegenüber den Marktpartnern.
  • Stellungnahme bei Vernehmlassungen des Bundes zu Gesetzen und Verordnungen die den Rindfleischsektor betreffen.
  • Aktive Mitgestaltung der Agrarpolitik.
  • Informationen an die Swiss Beef Mitglieder Publikation von 2 Ausgaben der Swiss Beef Informationen (Frühling, Herbst).
  • Vertretung der Rindermäster bei den Schweizer Rindviehproduzenten (SRP).
  • Vertretung der Rindviehproduzenten in der Proviande.
  • Förderung des Erfahrungsaustausches zwischen den Mitgliedern.
  • Aktive Zusammenarbeit mit den anderen Fachorganisationen der Rindviehproduktion.
  • Mitgliederwerbung
  • Bei Rückgang der Rindfleischproduktion für einen Mehrpreis kämpfen, bevor der Import erhöht wird.
  • Konsolidierung des Kälbergesundheitsdienstes
  • Fokus auf Maisanbau- Unterstützung Projekt Mais-Net von Agroscope
  • Konsolidierung des Tränkerhandels

Unsere Vision

  • Förderung einer qualitativ hoch stehenden und rationellen Rindfleischproduktion auf betriebseigener Futtergrundlage.
  • Wahrung und Förderung aller gemeinsamen Berufsinteressen und deren Vertretung gegenüber dem Bund, den Kantonen und weiteren Organisationen.
  • Interessenvertretung der Schweizer Qualitätsrindfleisch-Produzenten aller Produktionsrichtungen.
  • Schaffung optimaler Rahmenbedingungen für eine wirtschaftliche und professionelle Rindfleischproduktion.
  • Öffentlichkeitsarbeit sowie Medien- und Ausstellungspräsenz.
  • Imagepflege für das Qualitätsprodukt Schweizer Rindfleisch.
  • Regelmässige Herausgabe von aktuellen Informationen.
  • Prüfen ob ein Eingreifen in den Rindfleischmarkt zusammen mit Proviande möglich und sinnvoll ist (Marktentlastungsmassnahmen, Importe usw.).
  • Langfristige Finanzierung sicherstellen.
  • Engere Zusammenarbeit mit den Organisationen der Rindfleischproduzenten.
  • Hoher Organisationsgrad anstreben.
  • Qualität der Tränkekälber und Mastremonten erhöhen.
  • Forschungsbedarf im Bereich Grossviehmast eruieren und unterstützen
  • Handesmargen optimieren

Produktion

Beim Rindfleisch (Bank- und Verarbeitungsfleisch) beträgt der Anteil der Inlandproduktion ca. 82 %. Also werden rund 18% des Bedarfes importiert. Die Importe werden hauptsächlich in Form von Verarbeitungsfleisch (Teilstücken und Kühen in Hälften) und Edelstücken (Nierstücken und Filet usw.) getätigt. 

Die Masttiere stammen hauptsächlich von Milchwirtschaftsbetrieben, die ihre für die Nachzucht nicht benötigten weiblichen und v.a. die männlichen Kälber in die Kälber- oder Grossviehmast verkaufen. Das Fleisch dieser Masttiere ist ein Koppelprodukt der Milchproduktion. Die Mäster von Swiss Beef kaufen die Tiere entweder als Tränker mit rund 75 kg Lebendgewicht oder als Mastremonten oder sogenannte Fresser mit ca. 200 kg Lebendgewicht.

Fütterung

Die Fütterung deckt ein breites Spektrum ab. Die Grossviehmast basiert auf inländischem Raufutter. Je nach Geschlecht und Rasse der Masttiere wird die Zusammensetzung des Raufutters und die Ergänzungsfütterung an die Bedürfnisse der Tiere angepasst. Muni haben ein hohes Wachstumspotenzial und müssen daher intensiv gefüttert werden. Die Ration basiert auf Ganzpflanzenmaissilage, Grassilage, allenfalls Zuckerrübenschnitzel, Futterkartoffeln oder Biertreber und ein entsprechendes die Ration ergänzendes Kraftfutter (Ergänzungsfutter). So kann trotz des hohen Wachstumspotenzials eine marktkonforme Schlachtkörperqualität mit der geforderten Fleischfülle, der gewünschten Fettabdeckung und der angestrebten Marmorierung des Fleisches erreicht werden.

Die Mastdauer beträgt bei den Muni rund 11 Monate vom 75 kg schweren Tränkekalb bis zum 520 kg schweren Schlachtmuni. Rinder und Ochsen haben ein etwas tieferes Wachstumspotenzial und können auch in Weidemastsystemen gemästet werden. Ihre Ration ist ebenfalls raufutterbasiert, wobei i.d.R. mehr Gras und Grassilage oder Heu zum Einsatz kommen. Auch diese Tiere werden je nach Rasse, insbesondere in der Endmast mit einem Ergänzungs0futter ausgemästet, damit eine marktkonforme Schlachtkörperqualität erreicht wird. Die Mastdauer beträgt bei halbintensiver Mast etwa 400 bis 500 Tage und bei extensiver Mast dauert die Mast 650 oder gegen 700 Tage.

Wie schon erwähnt haben die Muni (Stiere) ein höheres Wachstumspotenzial. Das zeigt sich in den durchschnittlichen Tageszunahmen. Die Tageszunahmen liegen bei Muni zwischen 1200 und 1400 g pro Tag und bei Rindern oder Ochsen zwischen ca. 700 und 1000 g pro Tag. Mit der unterschiedlichen Mastintensität ergeben sich auch Unterscheide im Futterbedarf. Muni brauchen etwa 1500 kg Trockensubstanz an Rauffutter (v.a. Mais-, Grassilage und etwas Heu) und etwa 700 kg Ergänzungsfutter. Rinder und Ochsen brachen ca. 3500 kg Trockensubstanz Rauffutter (Weidegras, Grassilage und Heu) und je nach Intensität der Mast und nach Rasse 100 bis 350 kg Ergänzungsfutter.

Aktuelles

Lesen Sie hier das Wichtigste in Kürze. Wir veröffentlichen aktuelle Informationen wie Preistabellen, Versammlungsprotokolle oder berichten über Fachtagungen und Sektions-Anlässe. Bleiben Sie informiert und besuchen Sie auch unsere Agenda.

Infoblatt Regiokalb
01.06.2024

Regio Kalb - Das Kalb verbindet

Vor kurzem ist das neues Projekt «RegioKalb» gestartet. Hierbei sollen Arbeitskreise zwischen Geburtsbetrieben und Mastbetrieben geschaffen werden. Als Grundlage für die Planung der Arbeitskreise dient ein kurzer Fragebogen. 

19.04.2024

Fliegen im Frühjahr bekämpfen

Fliegen entwickeln sich schnell zur Plage. Der Grossteil der Fliegenpopulation (ca. 80 – 90 %) ist „unsichtbar“ (Ei-, Larven- und Puppenstadium) und eine rechtzeitige Bekämpfung im Frühjahr ist wesentlich für den Erfolg.

08.11.2023

Mast­remonten­preis­tabelle bleibt unverändert

Die Remontenpreistabelle wurde per Ende 2023 überprüft. Aufgrund nur sehr minimaler Veränderungen, wurde beschlossen, die Tabelle unverändert zu belassen. Die Preise in der neusten Ausgabe entsprechen den der Ausgabe August 2022.

Nächster Event

Hier finden sie die Angaben zu unsern bevorstehenden Events

12.06.2024

Fachexkursion 2024 in der Region Bern-Waadt

Abfahrt
07:45 Brunegg AG, Vianco Arena, Feldstrasse 31
08:45 Kirchberg BE, Saalbau: Autobahnausfahrt Kirchberg,
Umfahrungsstrasse Kirchberg, Richtung Industrie Neuhof,
beim Kreisel Richtung Saalbau.

Programm
09:20 Rufer Samuel & Kathi, Unterdorf 7, 3303 Zuzwil, Besichtigung und Znüni
11:45 Mittagessen, Payerneland, Route de Berne 14 1530 Payerne
14:15 Olivier & Pascal Amiet, L’Asse, 1587 Montmagny, Besichtigung
16:10 BG Fabian & Reto Feissli, Bielstrasse 80, 3232 Ins, Besichtigung und Zvieri
ca. 18:15 Rückfahrt zu den Einsteigeorten

Kosten Fr. 130.- pro Person (Carfahrt, Znüni, Mittagessen, Zvieri)
Der Betrag wird während der Fahrt eingezogen.

Anmeldung bis Mittwoch 5. Juni 2024
per Post: Othmar Vollenweider, Abtwilerstr. 14, 5647 Oberrüti
per Tel.: 041 787 23 27 per whatsapp 079 655 42 30
per Mail: othmar.vollenweider@bluewin.ch
Alex Wyss, Reiseorganisator, Tel. Nr. 079 200 76 47 (nur im Nottfall)

13.06.2024

Strickhof Beef-Tag 2024

Taxieren wir noch zeitgemäss?

Ort: Strickhof (Mehrzweckhalle) Eschikon 21 8315 Lindau
Kosten: keine
Anmeldung: nicht notwendig
Auskunft: Dr. Roger Bolt Strickhof Fachbereich Tierhaltung roger.bolt@strickhof.ch Telefon 058 105 98 5

Weitere Infos kurse.strickhof.ch

Warum Mitglied werden?

Eine Mitgliedschaft bei Swiss Beef ist sinnvoll, weil sie bei unseren schlanken Struckturen direkt Einfluss nehmen können. Wir uns für optimale Rahmenbedingungen einsetzen und nur gemeinsam genügend Gewicht am Markt haben. Wir als kompetenter Ansprechspartner wahrgenommen werden, von der Agrarpolitk, vom Handel, von den Verarbeitern und den verschiedenen Verbänden, von den Forschungsanstalten und den Hochschulen, von der Fachpresse, der Proviande und dem Kälbergesundheitsdienst.

Pascal Zöbel nimmt Ihre Anmeldung gerne per E-Mail oder Telefon entgegen.